Mama, mach die Tür auf!

Wie die griechische russischsprachige Zeitung "Russisches Athen" am 30.08.2017 berichtete, fand in der griechischen Hauptstadt eine Protestaktion statt.

An dieser Aktion vor dem Hauptgebäude des griechischen Amtes für Angelegenheiten der Flüchtlinge nahmen mehrere Duzend syrische Migranten samt Kindern teil.

Die Demonstranten hielten die Transparente mit den Forderungen, sie nach Deutschland reinzulassen, wo ihre Familienmitglieder bereits als anerkannte Flüchtlinge leben (z.B. "Mama Merkel, mach die Tür auf!").

Die protestierenden Syrier glauben, dass der Flüchtlingsstrom von der deutschen politischen Führung im Moment absichtlich gedrosselt wird, weil im Herbst die Bundestagswahlen anstehen. Dabei sind Flüchtlinge eines der wichtigen Themen der Wahlkampagne.

UP: Zu diesem Artikel gib es übrigens einen interessanten Kommentar:

Diese <Flüchtlinge> sind aber ziemlich schlau. Wenn sie mit ihren Schlauchbooten in Zypern anlegen, suchen sie sich irgendwie immer ein Strandstück aus, der nicht Zypern, sondern Großbritannien (Militärbase) gehört. Wenn sie dann gerettet werden, fordern sie die Abwicklung  nach dem britischen Recht und zwar direkt in Großbritannien.

Also gibt es wohl doch mehrere hochqualifizierte Fachleute unter den Flüchtlingen, denn so perfekt in einem Schlauchboot mitten im Meer zu navigieren ist wahrlich nicht jedermanns Sache...

Quelle

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Nicht alle sind dumm, wie die Vermutung beweist: "... dass der Flüchtlingsstrom von der deutschen politischen Führung im Moment absichtlich gedrosselt wird, weil im Herbst die Bundestagswahlen anstehen."

Richtig, ist Strategie Merkel, um die Wahl zu gewinnen.

Ergo: die Flüchtlinge wissen, dass sie bei den Deutschen nicht willkommen sind. Macht nix, "Mama Merkel macht die Tür auf", wen sollte da der Willen des Volkes interessieren.

Nephilim hat gesagt…

"Dabei sind Flüchtlinge eines der wichtigen Themen der Wahlkampagne."
Nein, überhaupt nicht. Die Invasoren sind ÜBERHAUPT kein Thema irgendeiner Wahlkampagne, denn dazu kann kein Politiker etwas "Richtiges" sagen. Sagt er was gegen die, ist er ein Nazi.
Sagt er etwas pro "Flüchtlinge", verliert er Stimmen bei denen, die noch klar denken können.
Also wird dazu möglichst wenig gesagt.