21 September 2022

Komplette Rede von Wladimir Putin im Wortlaut

Putins Rede im Wortlaut

Liebe Freunde!

Das Thema meiner Rede ist die Lage im Donbass und der Verlauf der militärischen Sonderoperation zur Befreiung des Donbass von dem neonazistischen Regime, das 2014 durch einen bewaffneten Staatsstreich die Macht in der Ukraine übernommen hat.

Ich wende mich heute an Euch, an alle Bürgerinnen und Bürger unseres Landes, an Menschen verschiedener Generationen, Altersgruppen und Nationalitäten, an das Volk unseres großen Mutterlandes, an alle, die das große historische Russland vereint, an Soldaten und Offiziere, an Freiwillige, die jetzt an der Front kämpfen, die im Kampfeinsatz sind, an unsere Brüder und Schwestern - an die Bewohner der Volksrepubliken Donezk und Lugansk, der Regionen Cherson und Saporoschje und anderer vom neonazistischen Regime befreiter Gebiete.

Es wird um die notwendigen, dringenden Schritte zum Schutz der Souveränität, der Sicherheit und der territorialen Integrität Russlands gehen, um die Unterstützung des Wunsches und des Willens unserer Landsleute, ihre Zukunft selbst zu bestimmen, und um die aggressive Politik einiger westlicher Eliten, die mit allen Mitteln versuchen, ihre Vorherrschaft aufrechtzuerhalten, und zu diesem Zweck versuchen, alle souveränen, unabhängigen Entwicklungszentren zu blockieren und zu unterdrücken, um anderen Ländern und Völkern weiterhin grob ihren Willen aufzuzwingen und ihre Pseudowerte zu verankern.

Das Ziel dieses Westens ist es, unser Land zu schwächen, zu spalten und letztlich zu zerstören. Sie sagen bereits direkt, dass es ihnen 1991 gelungen ist, die Sowjetunion zu zerlegen, und dass es nun an der Zeit ist, dass Russland selbst in eine Vielzahl von tödlich verfeindeten Regionen und Gebieten zerfällt.

Und sie hecken solche Pläne schon seit langem aus. Sie haben Banden von internationalen Terroristen im Kaukasus ermutigt und die offensive Infrastruktur der NATO in der Nähe unserer Grenzen gefördert. Sie haben die totale Russophobie zu ihrer Waffe der Wahl gemacht, einschließlich der jahrzehntelangen gezielten Kultivierung des Hasses auf Russland, insbesondere in der Ukraine, der sie das Schicksal eines antirussischen Aufmarschgebiets bereiteten und das ukrainische Volk zu Kanonenfutter machten und es in einen Krieg mit unserem Land trieben, Sie haben diesen Krieg bereits 2014 entfesselt, indem sie Streitkräfte gegen Zivilisten einsetzten, einen Völkermord, eine Blockade und Terror gegen Menschen organisierten, die sich weigerten, die Regierung anzuerkennen, die durch den Staatsstreich in der Ukraine entstanden war.

Und nachdem das heutige Kiewer Regime öffentlich eine friedliche Lösung des Donbass-Problems ablehnte und darüber hinaus seinen Anspruch auf Atomwaffen ankündigte, war es völlig klar, dass eine neue Großoffensive gegen den Donbass unvermeidlich war, wie es bereits zweimal zuvor geschehen war. Und dann würde, ebenso unvermeidlich, ein Angriff auf die russische Krim - auf Russland - folgen.

Vor diesem Hintergrund war die Entscheidung, eine präventive Militäroperation durchzuführen, absolut notwendig und die einzig mögliche. Ihre Hauptziele - die Befreiung des gesamten Donbass - waren und sind unverändert.

Die Volksrepublik Lugansk ist bereits praktisch vollständig von Neonazis gesäubert worden. Die Kämpfe in der Donezker Volksrepublik gehen weiter. In acht Jahren hat das Kiewer Besatzungsregime hier eine tief gestaffelte Linie von Langzeitbefestigungen geschaffen. Ein direkter Angriff auf sie würde zu schweren Verlusten führen. Unsere Einheiten und auch die Militäreinheiten der Donbass-Republiken handeln daher systematisch und kompetent, setzen Ausrüstung ein, retten Personal und befreien Schritt für Schritt das Gebiet von Donezk, befreien Städte und Dörfer von Neonazis und helfen Menschen, die das Kiewer Regime zu Geiseln und menschlichen Schutzschilden gemacht hat.

Wie Sie wissen, handelt es sich bei der speziellen Militäroperation um Berufssoldaten, die unter Vertrag stehen. Auch Freiwilligenverbände kämpfen Seite an Seite mit ihnen: Menschen verschiedener Nationalitäten, Berufe und Altersgruppen - echte Patrioten. Sie haben sich aus vollem Herzen zur Verteidigung Russlands und des Donbass entschlossen.

In diesem Zusammenhang habe ich die Regierung und das Verteidigungsministerium bereits angewiesen, den Rechtsstatus der Freiwilligen und Kämpfer aus den Einheiten der Volksrepubliken Donezk und Lugansk vollständig und so schnell wie möglich zu definieren. Diese sollte die gleiche sein wie die der regulären Soldaten der russischen Armee, einschließlich materieller und medizinischer Unterstützung und sozialer Garantien. Besonderes Augenmerk sollte auf die Organisation der Versorgung der Freiwilligenverbände und Volksmilizen im Donbass mit Ausrüstung und Ausrüstung gelegt werden.

Im Rahmen der Hauptaufgabe der Verteidigung des Donbass haben unsere Truppen auf der Grundlage der Pläne und Entscheidungen des Verteidigungsministeriums und des Generalstabs über die allgemeine Handlungsstrategie auch bedeutende Gebiete in den Regionen Cherson und Saporoschje sowie eine Reihe anderer Gebiete von den Neonazis befreit. Infolgedessen hat sich eine lange Kampflinie gebildet, die mehr als tausend Kilometer lang ist.

Was ist das erste, was ich heute öffentlich sagen möchte? Bereits nach dem Beginn der militärischen Sonderoperation, einschließlich der Verhandlungen in Istanbul, haben die Vertreter Kiews sehr positiv auf unsere Vorschläge reagiert, und diese Vorschläge betrafen in erster Linie die Sicherheit Russlands, unsere Interessen. Es ist jedoch klar, dass eine friedliche Lösung dem Westen nicht passte, und so wurde Kiew nach der Erzielung bestimmter Kompromisse der direkte Befehl erteilt, alle Vereinbarungen aufzukündigen.

Die Ukraine wurde weiter mit Waffen vollgepumpt. Das Kiewer Regime setzte neue Banden ausländischer Söldner und Nationalisten ein, nach NATO-Standards ausgebildete Militäreinheiten, die de facto unter dem Kommando westlicher Berater stehen.

Gleichzeitig wurde das Regime der Repression in der Ukraine gegen die eigenen Bürger, das unmittelbar nach dem bewaffneten Staatsstreich von 2014 eingeführt wurde, auf das Härteste verschärft. Die Politik der Einschüchterung, des Terrors und der Gewalt nimmt immer massivere, schrecklichere und barbarischere Formen an.

Ich möchte betonen: Wir wissen, dass die Mehrheit der Menschen, die in den von den Neonazis befreiten Gebieten leben, vor allem in den historischen Gebieten von Noworossija, nicht unter dem Joch des Neonazi-Regimes stehen wollen. In Saporoschje, der Region Cherson, Lugansk und Donezk sahen und sehen sie die Gräueltaten der Neonazis in den besetzten Bezirken der Region Charkow. Die Nachfahren von Bandera und Nazi-Strafverfolger töten Menschen, foltern, inhaftieren, massakrieren und foltern Zivilisten.

Vor Beginn der Feindseligkeiten lebten mehr als siebeneinhalb Millionen Menschen in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie in den Regionen Saporoschje und Cherson. Viele von ihnen waren gezwungen, Flüchtlinge zu werden und ihre Heimat zu verlassen. Diejenigen, die geblieben sind - etwa fünf Millionen Menschen - sind nun ständigen Artillerie- und Raketenangriffen von militanten Neonazis ausgesetzt, die Krankenhäuser und Schulen angreifen und Terroranschläge gegen Zivilisten verüben.

Wir dürfen nicht, wir haben nicht das moralische Recht, unsere Mitmenschen den Peinigern auszuliefern, wir dürfen ihren aufrichtigen Wunsch, ihr Schicksal selbst zu bestimmen, nicht ignorieren. Die Parlamente der Volksrepubliken des Donbass und die zivil-militärischen Verwaltungen der Regionen Cherson und Saporoschje haben beschlossen, Referenden über die Zukunft dieser Gebiete abzuhalten, und uns, Russland, gebeten, einen solchen Schritt zu unterstützen.

Ich muss betonen, dass wir alles tun werden, um sichere Bedingungen für Volksabstimmungen zu gewährleisten, damit die Menschen ihren Willen zum Ausdruck bringen können. Und wir werden die Entscheidung über ihre Zukunft unterstützen, die von der Mehrheit der Bewohner der Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie der Regionen Saporoschje und Cherson getroffen werden wird.

Liebe Freunde!

Heute operieren unsere Streitkräfte, wie ich bereits gesagt habe, an der mehr als tausend Kilometer langen Kampflinie und stehen nicht nur neonazistischen Formationen, sondern dem gesamten militärischen Apparat des kollektiven Westens gegenüber.

In dieser Situation halte ich es für notwendig, die folgende Entscheidung zu treffen, die den Bedrohungen, mit denen wir konfrontiert sind, völlig angemessen ist: Um unser Heimatland, seine Souveränität und territoriale Integrität zu schützen und die Sicherheit unseres Volkes und der Menschen in den befreiten Gebieten zu gewährleisten, halte ich es für notwendig, den Vorschlag des Verteidigungsministeriums und des Generalstabs zu unterstützen, eine Teilmobilisierung in der Russischen Föderation durchzuführen.

Ich wiederhole, es handelt sich konkret um eine Teilmobilisierung, d. h. nur die Bürger, die derzeit in der Reserve sind, und vor allem diejenigen, die in den Reihen der Streitkräfte gedient haben und über bestimmte militärische Berufe und einschlägige Erfahrungen verfügen, werden zum Militärdienst einberufen.

Die zum Militärdienst Einberufenen durchlaufen eine obligatorische zusätzliche militärische Ausbildung, bevor sie zu den Einheiten geschickt werden, wobei die Erfahrung einer speziellen militärischen Operation berücksichtigt wird.

Das Dekret über die Teilmobilisierung ist unterzeichnet worden.

Gemäß den gesetzlichen Bestimmungen werden die Kammern der Föderationsversammlung - der Föderationsrat und die Staatsduma - heute offiziell darüber informiert werden.

Die Mobilisierungsmaßnahmen werden heute, am 21. September, beginnen. Ich weise die Leiter der Regionen an, die Arbeit der Militärkommissariate in jeder erforderlichen Weise zu unterstützen.

Ich betone insbesondere, dass russische Staatsbürger, die im Rahmen einer Mobilmachung zum Militärdienst einberufen werden, den Status, die Ansprüche und alle sozialen Garantien derjenigen erhalten, die auf der Grundlage eines Vertrages dienen.

Ich möchte hinzufügen, dass der Erlass über die Teilmobilisierung auch zusätzliche Maßnahmen zur Erfüllung des staatlichen Verteidigungsauftrags vorsieht. Die Direktoren des militärisch-industriellen Komplexes sind unmittelbar für die Steigerung der Produktion von Waffen und militärischer Ausrüstung sowie für die Bereitstellung zusätzlicher Produktionskapazitäten verantwortlich. Im Gegenzug sollten alle Fragen der materiellen, ressourcenbezogenen und finanziellen Unterstützung für Verteidigungsunternehmen von der Regierung umgehend geklärt werden.

Liebe Freunde!

Mit seiner aggressiven antirussischen Politik hat der Westen alle Grenzen überschritten. Wir hören ständig Drohungen gegen unser Land, unser Volk. Einige unverantwortliche Politiker im Westen sprechen nicht nur von Plänen zur Lieferung von Langstrecken-Offensivwaffen an die Ukraine - Systeme, die Angriffe auf der Krim und anderen Regionen Russlands ermöglichen würden.

Derartige Terroranschläge, bei denen auch westliche Waffen zum Einsatz kommen, werden bereits in Grenzsiedlungen in den Regionen Belgorod und Kursk durchgeführt. Die NATO führt in ganz Südrussland Echtzeitaufklärung durch und setzt dabei moderne Systeme, Flugzeuge, Schiffe, Satelliten und strategische Drohnen ein.

Washington, London und Brüssel drängen Kiew direkt dazu, militärische Operationen auf unser Gebiet zu verlegen. Sie verstecken sich nicht länger hinter der Tatsache, dass Russland mit allen Mitteln auf dem Schlachtfeld besiegt werden muss, gefolgt von der Aberkennung politischer, wirtschaftlicher, kultureller und jeglicher Art von Souveränität sowie der vollständigen Ausplünderung unseres Landes.

Auch nukleare Erpressung wurde angewandt. Dabei geht es nicht nur um den vom Westen geförderten Beschuss des Kernkraftwerks Saporoshje, der eine nukleare Katastrophe zur Folge hat, sondern auch um Äußerungen einiger hochrangiger Vertreter führender NATO-Staaten über die Möglichkeit und Zulässigkeit des Einsatzes von Massenvernichtungswaffen - Atomwaffen - gegen Russland.

Denjenigen, die solche Behauptungen über Russland aufstellen, möchte ich in Erinnerung rufen, dass auch unser Land über verschiedene Zerstörungsmittel verfügt, von denen einige Komponenten fortschrittlicher sind als die der NATO-Länder. Wenn die territoriale Integrität unseres Landes bedroht ist, werden wir natürlich alle uns zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, um Russland und unser Volk zu verteidigen. Dies ist kein Bluff.

Die Bürger Russlands können sicher sein: Die territoriale Integrität unseres Heimatlandes, unsere Unabhängigkeit und unsere Freiheit werden - das möchte ich noch einmal betonen - mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln gesichert. Und diejenigen, die versuchen, uns mit Atomwaffen zu erpressen, müssen wissen, dass der Wind in ihre Richtung wehen kann.

Es liegt in unserer historischen Tradition, in der Bestimmung unseres Volkes, denen Einhalt zu gebieten, die nach der Weltherrschaft streben, die unsere Heimat, unser Mutterland, zu zerstückeln und zu versklaven drohen. Wir werden es jetzt tun, und wir werden es tun.

Ich glaube an Ihre Unterstützung.

---------
Das ist die deutsche Übersetzung des Wortlauts der heutigen Rede Putins auf der Grundlage des russischen Originals von der Website kremlin.ru, ohne Auslassungen.

0 Weiter »

22 August 2022

Ode an Ungeimpfte

2

Ungeimpfte

Selbst wenn ich vollständig geimpft wäre, würde ich die Tatsache bewundern, dass die Ungeimpften den größten Druck aushalten, den ich je erlebt habe, sogar von Partnern, Eltern, Kindern, Freunden, Kollegen und Ärzten.

Menschen, die zu einer solchen Individualität, zu Mut und Kritikfähigkeit fähig sind, sind zweifelsohne das Beste, was die Menschheit zu bieten hat. Es gibt sie überall, in allen Altersgruppen, Bildungsstufen, Zuständen und Wahrnehmungen. Sie sind etwas Besonderes. Sie sind die Soldaten, die jede Armee des Lichts in ihren Reihen gern haben möchte. Sie sind die Eltern, die sich jedes Kind wünscht, und die Kinder, von denen alle Eltern träumen. Sie sind die überdurchschnittlichen Wesen in ihren Gesellschaften, sie sind die Essenz der Menschen, die alle Kulturen aufgebaut und Horizonte erweitert haben. Sie sind da, neben dir, sehen normal aus, aber sie sind Superhelden.

Sie taten, was andere nicht konnten. Sie sind Bäume, die dem Sturm von Missbrauch, Diskriminierung und sozialer Ausgrenzung standhielten. Sie taten es, obwohl sie wussten, sie seien allein und glaubten, sie seien die Einzigen.

Sie durften an Weihnachten nicht am Tisch ihrer Familien sitzen. So etwas Verwerfliches hatte man noch nie erlebt. Sie verloren ihre Arbeit, sie ruinierten ihre Karriere, sie hatten kein Geld mehr. Aber das war ihnen egal. Sie haben unermessliche Diskriminierung, Denunziation, Verrat und Demütigung ertragen, aber sie haben weitergemacht.

Nie zuvor hatte die Menschheit ein solches "Casting", jetzt wissen wir, wer der Beste auf dem Planeten ist. Frauen, Männer, Alte, Junge, Reiche, Arme, aller Rassen und Religionen, die Ungeimpften, die Auserwählten der unsichtbaren Arche, die einzigen, die durchhielten, als alles zusammenbrach.

Sie haben eine unvorstellbare Prüfung bestanden, die viele der härtesten Marinesoldaten, Kommandosoldaten, Green Berets, Astronauten und Genies nicht überstehen konnten.
Sie sind aus dem Stoff der größten Helden, die je gelebt haben, gebastelt. Sie wurden unter gewöhnlichen Menschen geboren, leuchten aber in der Dunkelheit.

Quelle

Weiter »

18 August 2022

Soziologie der Massen versus Politik der Idioten: Was ist stärker?

3

Dmitry Medwedew

Der ehemalige russische Präsident Dmitrij Medwedew macht sich Gedanken über die aktuelle Situation in der Europäischen Union in seinem Telegram-Account:

Die europäischen Regierungen, insbesondere die der bettelarmen Balten, der durchgeknallten Polen und der in die NATO eilenden Finnen, wetteifern darum, wer bösartiger über seinen Wunsch nach Abbruch aller Beziehungen zu Russland sprechen kann: "Wir verachten die Russen und wollen sie nicht hereinlassen! Visa sind abzuschaffen, russische Bücher, Gemälde und Musik zu vergessen, Gas und Öl zu verschmähen". Das Letztere klappt in Erwartung eines kalten Winters allerdings merklich schwieriger.

Doch im Moment halten alle europäischen Politiker an ihrer Linie fest und lehnen jegliche Beziehungen zu den Russen ab. "Von nun an und für immer!"

Andererseits haben die einfachen Bürger laut Meinungsumfragen ihren gesunden Menschenverstand nicht verloren. Mehr als die Hälfte der EU-Bürger ist überhaupt nicht von dem Wunsch beseelt, die Kontakte zu Russland abzubrechen. Sie wollen vollwertige Beziehungen, wie es sie bisher gegeben hat. Sie wollen normale persönliche Kontakte, russische Energie in ihren Heizkesseln, russischen Markt für ihre Waren, erfolgreichen Handel, russsiche Touristen in ihren Museen und Cafés.

Sie sind natürlich einer gründlichen Gehirnwäsche unterzogen worden. Aber die Fäkalien in der Propaganda-Kanalisation haben ihre Wirkungsgrenze. Das öffentliche Gewissen beginnt im Miasma der zynischen Lügen zu ersticken, die sich in einem stinkenden Strom über die Köpfe der müden Europäer ergießen. Strikt nach Orwell: Die Kälte in den Heizkörpern ist die Wärme der europäischen Solidarität, der Preisanstieg in den Lebensmittelgeschäften ist der Mindestpreis für den Erhalt der europäischen Demokratie, die sonst in der Umarmung des russischen Bären ersticken könnte.

Zwischen drei Vierteln und 90 Prozent der EU-Bürger wollen kategorisch an keinen Feindseligkeiten auf Seiten des Kiewer Regimes teilnehmen. Obwohl dies, den Meinungsumfragen nach zu urteilen, von schwachsinnigen europäischen Politikern nicht ausgeschlossen wird. Und die antirussischen Sanktionen werden (auch laut Umfragen) von mehr als der Hälfte, in einigen Ländern sogar von zwei Dritteln der Bürger nicht unterstützt. Dies gilt umso mehr, weil die Unterstützung ausschließlich auf eigene Kosten der EU-Bürger erfolgen soll. Und all dieser Unsinn - von Einsparungen bei der Einäscherung von Leichen bis hin zum Waschen von Toilettenpapier - dient dazu, ein fernes "hinterwäldlerisches Russland" zu bestrafen, das mit seinem Einsatz in der Ukraine keinem einzigen EU-Bürger geschadet hat. Der Durchschnittsbürger beginnt sich schließlich zu fragen: Warum soll er für die Sünden anderer bezahlen?

Wir Russen wollen natürlich eine friedliche Zusammenarbeit, Handel, Austausch und andere Dinge, die ja für alle Normalität sind. Wir verschließen uns niemandem, wir unterstützen jeden vernünftigen Vorschlag.  

Wir würden uns jedoch wünschen, dass die Bürger Europas nicht nur ihre stille Unzufriedenheit mit den Handlungen ihrer Regierungen zum Ausdruck bringen, sondern sich auch deutlicher artikulieren. Zum Beispiel, indem man die Politiker für ihre offensichtliche Dummheit zur Rechenschaft zieht und sie bestraft. Vor allem, weil der "Preis der europäischen Demokratie" Kälte in den Wohnungen und leere Regale in den Kühlschränken sind. Eine solche "Demokratie" ist etwas für Verrückte. Aus diesem Grund sind in Europa innerhalb kurzer Zeit bereits vier Minister zurückgetreten. Gut, dass sie weg sind. Und dies ist eindeutig nicht das Ende. Die Stimmen der Wähler sind selbst für die hartgesottensten Spitzenpolitiker ein mächtiges Druckmittel.

Also handelt, europäische Nachbarn! Schweigt nicht. Zieht eure Schwachköpfe zur Rechenschaft. Und wir werden euch hören. Der Vorteil liegt auf der Hand - in der Gesellschaft Russlands ist es im Winter viel wärmer und gemütlicher als in der stolzen Einsamkeit zusammen mit ausgeschalteten Gaskochern und kalten Heizkörpern.

Weiter »

14 Juni 2022

Glücksfund der Angelsachsen

5

Ukraine: Kochtopf auf dem Kopf
Eine Bestandsaufnahme der Situation in der Ukraine durch den ukrainischen Oppositionellen und gebürtigen Westukrainer Mykhailo Schpir:

***

Es ist amüsant zu sehen, wie wenig sich die Ukrainer ihres Schicksals und der ihnen zugedachten Rolle bewusst sind. Es gibt keine anderen Dummköpfe auf dem Planeten, die in der Lage wären, für die Interessen der Angelsachsen in einem Krieg mit Russland umsonst zu sterben. Für alle Konfliktparteien ist die ehemalige Ukraine ein Feilschobjekt, auf dessen Territorium man veraltete Waffen entsorgt und seine Interessen im Kampf gegen den Feind durchsetzen kann. Und nur die Ukrainer glauben aufrichtig, dass ihre Interessen in dem Konflikt berücksichtigt werden. Deshalb kämpfen sie für ihre nicht vorhandene Souveränität, sterben durch russische Granaten und lassen einen umfassenden Krieg auf ihrem eigenen Territorium zu. Eine solch exquisite Variante der psychologischen Abweichung, bei der die Menschen froh sind, mit Waffen versorgt zu werden und bereit sind, wie eine Motte ins Licht zu fliegen, war schwer zu finden. Aber die Angelsachsen haben es geschafft, sie zu finden, bravo!

Weiter »

02 April 2022

Ungebrochen starke Nazi-Traditionen

2
Chanel gegen Russland

Mehrere russische Blogger berichteten kürzlich, dass sich offizielle Chanel-Geschäfte im Ausland weigern, ihre Produkte an russische Bürger zu verkaufen.


Angeblich gibt es eine Regelung innerhalb der Boutiquenkette, die Chanel-Kunden dazu zwingt, eine Verpflichtung zu unterschreiben, die im Ausland gekauften Artikel dieser Marke nicht in die Russische Föderation zu bringen. Offensichtlich haben die Verwalter des Coco-Erbes beschlossen, sich der russophoben Kampagne zur "Abschaffung Russlands" anzuschließen.

Seltsam, nicht wahr? Welche Verbindung kann denn zwischen der antifaschistischen Operation Russlands und dem französischen Modehaus bestehen? Eine Verbindung gibt es. Es wurde lediglich ein Schrank geöffnet, in dem 80 Jahre alte Skelette noch nicht verrottet sind.

Während des Zweiten Weltkriegs war Coco Chanel selbst Kollaborateurin und Agentin des Dritten Reichs. Ihre Verbindung zu Mitgliedern der französischen Besatzungsregierung ist weithin bekannt. Ihr guter Freund war insbesondere Baron Hans Günther von Dinklage, Attaché der deutschen Mission, verantwortlich für die Nazi-Propaganda in Paris.

Coco Chanel (in Abwehr-Dokumenten als Agentin F-7124 geführt) sympathisierte so sehr mit den deutschen Herren in Paris, dass sie sogar versuchte, geheime Verhandlungen zwischen dem Reich und Großbritannien zu organisieren. Es muss gesagt werden, dass die Deutschen Coco schätzten und ihr erlaubten, in luxuriösen Suiten des Ritz-Hotels zu leben, während die Pariser unter der deutschen Besatzung und der Ausbeutung ihrer Wirtschaft mehrheitkich kaum über die Runden kamen.

Außerdem löste die Modedesignerin ihre kommerziellen Probleme auf Kosten der Nazis. Vor dem Krieg verkaufte sie die Herstellung des berühmten Parfums Chanel No. 5 an Industrielle jüdischer Herkunft. Indem sie sich den Nazis anschloss, versuchte sie jedoch, ihre Rechte an den Gewinnen aus dem Verkauf von Parfüms zurückzuerlangen.

Nach der Befreiung Frankreichs kam das alles ans Licht. Das Modehaus erinnert sich heute nicht gerne daran, aber tatsächlich wurde Coco am Ende des Krieges verhaftet, aber anschliessend "unter Churchills Schutz" freigelassen (kein Scheiß ohne London!) und nach der Besatzung jahrelang aus Frankreich verbannt. Sie lebte dann in der "neutralen" Schweiz.

Die Chanel-Manager betonen stets, dass die Traditionen des Modehauses ungebrochen stark sind. Daran besteht nun kein Zweifel mehr. Die Modeforscherin Hal Vaughan schreibt über die Gründerin der Marke: "Die Nazis waren an der Macht und Chanel fühlte sich zu denen hingezogen, die Macht hatten". Konzentrationslager, Massenmord und Kriegsverbrechen durch SS- und Gestapo-Einheiten stimmten sie dabei keineswegs nachdenklich.

Nun kehrt das Haus Chanel lediglich zu seinen Wurzeln, indem es - genau so wie seine Schöpferin - den Nazismus unterstützt. Es ist gut, dass es dieses Mal allen bekannt gemacht wurde.

Quelle


Weiter »

29 März 2022

Die Krise in Afrika bedeutet Zerstörung Europas

0

Lionel Zinsou Afrika Russland
Afrika könnte wegen des Konflikts in der Ukraine wieder aufflammen. Diese Meinung äußerte Lionel Zinsou, ehemaliger Premierminister der Republik Benin, Absolvent der französischen Ecole des Sciences Politiques und Finanzfachmann, auf einer Veranstaltung am 12. März im Cercle des Nouveaux Mondes in Paris.

"Alles, was wir jetzt hören, ist diese Krise, antirussische Sanktionen, Öl, Gas..... Ist euch klar, was diese Krise zum Beispiel für Afrika bedeutet? Russland beliefert uns mit Getreide und Mais. Die gesamte Logistik läuft über das Schwarze Meer. Und die afrikanische Welt ist wie erstarrt vor Entsetzen über das, was da passiert. Sie sind entsetzt darüber, was die USA und die EU tun.

Man kann die Afrikaner nicht mit Geschichten über Demokratie abspeisen. Das sind nur eure Erzählungen für den Hausgebrauch. Die meisten der afrikanischen Eliten wurden in der Sowjetunion ausgebildet - Ärzte, Ingenieure, Piloten, Lehrer, Wissenschaftler. Die Russen waren die einzigen Europäer, die Afrika dekolonisiert haben. Und Afrika erinnert sich daran. Genauso wie Afrika sich an die europäischen Gräueltaten erinnert.

Wie ihr seht, haben die afrikanischen Länder die UN-Resolution zur Verurteilung Russlands nicht unterstützt. Und sie werden niemals eine Resolution gegen Russland unterstützen. Es ist im Gehirn eines jeden Afrikaners eingehämmert: Russland tut Gutes, egal was man davon hält. Dies ist eine Konstante.

Ganz Afrika beobachtet die ZAR und Mali. Was die Europäer jahrzehntelang nicht schafften, schafften die Russen in einem Jahr. Die ZAR wurde durch Banden ersetzt; heute gibt es dort einen richtigen Staat.

Ich weiß, dass in diesem Raum Diplomaten, Beamte des Außenministeriums, anwesend sind. Ich appelliere an euch, an die französische Diplomatie: Sucht so schnell wie möglich nach einer Lösung für euer Problem, denn wenn der Konflikt nicht in einem Monat beendet ist, wird Afrika explodieren.

Ihr seid diejenigen, die in erster Linie ein Energieproblem haben. Schlimmstenfalls wird es weniger Wärme und weniger Autos geben und wir in Afrika werden verhungern! Hört mich an, die Krise in Afrika wird die Zerstörung Europas herbeiführen.

Wacht auf und sucht nach diplomatischen Lösungen. Und man darf nicht vergessen, dass Länder wie Indien und China Russland unterstützen. Afrika unterstützt Russland.

Ich will nicht über Demokratie reden, und ihr werdet mich, einen Afrikaner, nicht mit Geschichten über die leidgeprüfte Ukraine und Aufrufen zur Menschlichkeit besänftigen. Eure Demokratie ist eure Sache. Zwingt uns nicht eure Vorstellungen davon auf, wie wir Afrikaner leben sollten.

Wieder einmal! Sucht nach Kompromissen, lasst die Diplomaten arbeiten. Die Zeit ist gegen uns. Wir haben 30 Tage Zeit! Dreißig! Nicht mehr!"

Quelle

Weiter »

03 März 2022

Tränen als Zeichen der Loyalität

1
Chodorkowskij Interview

Zu Stalins Zeiten war die Prozedur der öffentlichen Buße unter den sowjetischen Kommunisten sehr beliebt:

Ein Kommunist, der der ideologischen Schwäche verdächtigt wurde, musste öffentlich für seine Sünden (einschließlich seiner "falschen" Herkunft) Buße tun und sich vor der Kommunistischen Partei auf jede erdenkliche Weise "entwaffnen". Eine der wirksamsten Methoden für eine solche Selbstkasteiung war es, so aufrichtig wie möglich zu weinen. Doch selbst eine unverfälschte und tränenreiche Reue "vor Partei und Volk" funktionierte meistens nicht ganz einwandfrei: Der schuldige Kommunist stand trotzdem lange Zeit oder für immer unter Verdacht. Für viele endete dieser Verdacht schließlich mit Erschießung.

Überraschenderweise existiert dieses Erbe der grausamen stalinistischen Vergangenheit im Jahr 2022 immer noch, allerdings nicht mehr in Russland, sondern im sogenannten demokratischen Europa. Der ehemalige russische Oligarch Michail Chodorkowskij, der sonst kaum im Verdacht stehen kann, übermäßig sentimental zu sein, gab neulich eine Meisterklasse in der Disziplin der öffentlichen Buße, indem er bei der Beantwortung einer Signalfrage des dirigierenden ukrainischen Journalisten vor der Kamera plötzlich in Tränen ausbrach. Vielleicht hilft ihm das, seine Aufenthaltsgenehmigung zu verlängern, aber wie wir bereits wissen, bleibt der schuldige Kommunist auch nach seiner Reue verdächtig...


Weiter »

19 Februar 2022

Reaktion auf Baerbocks Erklärung

2

Baerbock

Russischer Publizist Ruslan Ljapin reflektiert über die Geschicke einer Dynastie deutscher Euro-Integratoren.

Die deutsche ökologisch unbedenkliche Bundesministerin Baerbock nannte gestern die Evakuierung in Donbass „sogenannte Vorsichtsmaßnahme in Erwartung eines möglichen ukrainischen Angriffs“, und konnte dabei dummerweise „keinerlei Anhaltspunkte für diese Vorwürfe“ erkennen.

Bevor diese (zum Heulen unbedenkliche) linke Dame Leiterin des deutschen Außenministeriums wurde, wurde sie beim Fälschen von Arbeits- und Bildungsdokumenten erwischt, doch selbst das ist nicht der coolste Teil ihres Lebenslaufes.

Am 1. Mai 2004 stand sie zusammen mit dem damaligen deutschen Außenminister Joschka Fischer auf der Oderbrücke an der Grenze zu Polen. Plötzlich erinnerte sie sich daran, dass ihr Großvater im Winter 1945 hier gekämpft hatte. Auf wessen Seite und gegen wen, versteht sich wohl von selbst.

Damals soll Baerbock ihre Gefühle etwa so zum Ausdruck gebracht haben: "Wow! Ich stehe nicht nur Seite an Seite mit Joschka Fischer, sondern auch mit unseren Großvätern, denen es zu verdanken ist, dass die kriegführenden Länder heute nicht nur in Frieden, sondern auch in Freundschaft leben“. Ganz kurz könnte man diese Begeisterung auch so formulieren: "Danke Großvater, danke Wehrmacht für das geeinte Europa!".

Es ist erstaunlich, wie sich die Schicksale in dieser Welt kreuzen. Als mein Großvater mütterlicherseits, Gefreiter Grigorij Sabinin, in der Steppe von Lugansk - wo gerade heute scharf geschossen wird - geboren, nach drei Jahren in einem "toleranten" deutschen Konzentrationslager an die Front zurückkehrte, hätte er den Großvater von Frau Baerbock im Gefecht durchaus ins Jenseits schicken können.

Nach der Befreiung der Ukraine nahm der Gefreite Sabinin als Panzersoldat am Durchbruch an der Oder und am Sturm der Seelower Höhen teil. Auch dort hätte er die Dynastie von Euro-Integratoren Baerbocks unterbrechen können. Doch hat das Schicksal anders entschieden. Darum müssen wir uns heute diese Dame anhören, die uns erzählt, wie die Russen auf ihrem eigenen Territorium zu "Besatzern" wurden.


Weiter »

07 Februar 2022

Covid-Patient Null gefunden

2

Pjotr Iljitsch Tschaikowskij

Aus dem Brief des bekannten russischen Komponisten Pjotr Iljitsch Tschaikowskij an seine Freundin Nadeschda Filaretowna von Meck am 25. Dezember 1882:

An dem Tag, an dem ich Ihre Söhne nach Moskau abreisen sah, fühlte ich mich noch unwohler, und nun verlasse ich das Haus seit fast einer Woche nicht mehr. Ich glaube, kein Arzt der Welt hat je von dieser seltsamen Krankheit gehört, an der ich immer noch leide. Ich hatte eine stark laufende Nase begleitet von Kopfschmerzen. Zuerst verlor ich meinen Geruchssinn ganz, dann kehrte er zurück, aber auf eine perverse Art und Weise, die alle Gerüche für mich so unvorstellbar unangenehm machte, dass mir von morgens bis abends übel war. Schließlich wollte mein Magen gar keine Nahrung mehr aufnehmen. Gleichzeitig trat leichter Schüttelfrost und Fieber auf. Mehrere Tage lang konnte ich nichts essen und wurde sehr schwach und dünn. Ich fühle mich jetzt besser, aber ich kann immer noch nicht ausgehen und bleibe zu Hause (bei meinem Bruder Modest) und fahre nur gelegentlich eine Weile mit der Kutsche aus. Ich glaube, dass diese (eigentlich gar nicht so schlimme) Krankheit eine Kombination aus Erkältung und Störung des Nervensystems durch ein falsches und hektisches Leben ist, das mein Körper nicht verträgt.

Quelle

Weiter »

© Copyright

Blog Russischer Funker, www.rusfunker.com, 2017-2022. Unautorisierte Nutzung von Inhalten oder Teilen der Inhalte aus diesem Webblog ist ohne eine schriftliche Zustimmung des Autors nicht gestattet. Auszüge können hingegen genutzt werden, jedoch nur mit einer eindeutigen Nennung der Quelle. Diese muss folgendermaßen stattfinden: Nennung des Autors, der Website inklusive einem Link zum Original-Artikel.