09.02.2018

Migrantenrevolte in Sibirien

Revolte der Migranten
Zwei Dutzend illegale Migranten rebellierten Anfang Februar diesen Jahres in der Sonderhaftanstalt im russischen Gebiet Krasnojarsk (Sibirien).

Die rebellierenden Migranten haben sich in ihren Kammern verbarrikadiert, einige Videokameras zerschlagen und Matratzen angezündet.

Ihre Forderungen waren: bessere Unterhaltsbedingungen in der Sonderhaftanstalt sowie Beschleunigung ihrer Abschiebungsverfahren.

Dank einem operativen und massiven Einsatz der Sondereinheiten der russischen Polizei wurde die Revolte kurzfristig niedergeschlagen.

Zwei vermutliche Anstifter (aus Aserbaidschan) wurden verhaftet. Gegen sie wurde ein Strafverfahren (versuchte Revolte, bis 8 Jahre Knast) eingeleitet.

Der Ombudsmann für Menschenrechte im Gebiet Krasnojarsk wurde über den Vorfall informiert.

Seine Mitarbeiter berichten aber, dass sie alle sechs Monate die besagte Sammelstelle besucht und noch nie Beschwerden von Migranten über ihre Haftbedingungen gehört hätten: dort gäbe es medizinische Hilfe, Möglichkeiten für Freizeitaktivitäten, sowie Duschräume. Die Sonderhaftanstalt würde auch regelmäßig mit heißem Essen beliefert.

Quelle

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Russische Ordnungskräfte wären in D dringend nötig, dann wünschten sich die Zudringliche ebenfalls beschleunigt abgeschoben zu werden.