18.01.2018

Umformatierung gescheitert

Russen sind für traditionelle Werte
Vor dem Hintergrund des Triumphes verschiedenartiger Perversitäten in der heutigen Welt sowie einer zügellosen Propaganda der sogenannten "liberalen Werte" innerhalb Russlands ist die mentale Umformatierung russischer Bürger trotzdem gescheitert.

Parallel zum fortschreitenden Wiederaufbau ihres Landes haben sich die Russen zunehmend den traditionellen Werten - vor allem der klassischen Familie und klassischen Beziehungen -  zugewandt.

Und das ist keine Kreml-Propaganda. Entsprechenden Daten lieferte das "Levada-Zentrum", das bekannte und durchaus oppositionelle russische Meinungsforschungsinstitut, das sogar offiziell (und eigentlich unfreiwillig) den Titel eines "ausländischen Agenten" (wegen der Finanzierung aus dem Ausland) trägt.

Diese Umfrage wurde Mitte Dezember 2017 unter dem Namen "Tabus im Sex und Reproduktion" durchgeführt.

An der Umfrage haben 1600 volljährige russische Bürger aus 137 verschiedenen Ortschaften in 48 Regionen Russlands teilgenommen.

Die gleichen Umfragen fanden bereits in Jahren 1998 und 2008 statt, also kann man die Entwicklung sehr gut nachvollziehen.

Und diese Entwicklung sieht wie folgt aus:

Entschieden gegen Sex außerhalb der Familie:
1998 - 50%
2008 - 60%
2017 - 68%

Entschieden gegen homosexuelle Beziehungen:
1998 - 68%
2008 - 76%
2017 - 83%

Entschieden gegen Abtreibungen aus materiellen Gründen:
1998 - 12%
2008 - 21%
2017 - 35%

Umformatierung gescheitert Rating: 4.5 Diposkan Oleh: Rus Funker

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Russland ist auf einem guten Weg, im Gegensatz zur sog. westlichen Zivilisation. Degeneriert bis zu den Zehenspitzen.

Anonym hat gesagt…

Russland ist Stolz und Wehrhaft. Die Dauergebpückten Vasallen verstehen sowas nicht.

© Copyright

Blog Russischer Funker, www.rusfunker.com, 2017-2018. Unautorisierte Nutzung von Inhalten oder Teilen der Inhalte aus diesem Webblog ist ohne eine schriftliche Zustimmung des Autors nicht gestattet. Auszüge können hingegen genutzt werden, jedoch nur mit einer eindeutigen Nennung der Quelle. Diese muss folgendermaßen stattfinden: Nennung des Autors, der Website inklusive einem Link zum Original-Artikel.