31.10.2017

Biologischer Krieg gegen Russland?

Biologische Proben in RusslandWährend der gestrigen Sitzung des russischen Rates für Menschenrechte hat Wladimir Putin eine durchaus sensationelle Erklärung gemacht:

„Es gibt gewisse Organisationen, die das biologische Material unserer Bürger im ganzen Land sammeln, und zwar in verschiedenen ethnischen und geographischen Gemeinschaften der Russischen Föderation. Es stellt sich nun die Frage, wozu diese gezielte und professionelle Arbeit geleistet wird. Wir stehen damit eindeutig im Mittelpunkt des großen Interesses. Aber wir brauchen natürlich keine Angst zu haben. Sie können machen, was sie wollen. Wir müssen jedoch das tun, was zu tun ist.“

Eigentlich wird das Biomaterial von Wissenschaftlern und Forschern auf der ganzen Welt gesammelt, aber dabei geht es meistens nicht um menschliche Proben. Allerdings haben diverse Massenmedien bereits vor einigen Monaten berichtet, dass Pentagon beabsichtigt, Proben der Ribonukleinsäure (RNS) von europoiden Russen zu kaufen. Das Ziel solcher Einkäufe ist unklar. In den Medien gab es lediglich Hinweise auf einen nicht näher definierten Vertrag der US-Luftwaffe, der angeblich auf der Webseite der amerikanischen Regierungskäufe zu finden war.

Nach der Expertenmeinung sind das alles äußerst besorgniserregende Signale.

Der FSB-General a.D. Alexander Michajlow:

„Das Thema ist durchaus ernst zu nehmen. Und die Tatsache, dass der Präsident dieses Thema nun öffentlich artikuliert, bedeutet, dass entsprechende Aktivitäten nun in eine aktive Verwirklichungsphase übergehen.

Die Theorie der Züchtung einer neuen Rasse ist nicht neu. Damit beschäftigte man sich auch früher, zum Beispiel in dem faschistischen Deutschland. Hier geht es aber - aller Wahrscheinlichkeit nach - um die Schaffung eines Systems der Einwirkung auf den Menschen auf der zellulären bzw. Chromosomenebene.

Der Begriff der „rätselhaften russischen Seele“ ist ja im Westen seit langem geläufig. Die Seele ist aber immateriell. Dagegen stellt eine biologische Probe ein durchaus realistisches Werkzeug zur Beeinflussung des menschlichen Körpers dar.

Es ist nämlich kein Geheimnis, dass es Rassen gibt, für welche gewisse Bedingungen tödlich sind.
Zum Beispiel ist der Alkohol für manche nördliche Völker schädlich, weil er in ihren Körpern nicht abgebaut wird. Also ist die Gefahr wirklich da. Wenn jemand möchte, den Krieg auf dem genetischen Niveau zu führen, dann kann das Sammeln von Bioproben kolossale Verluste für die Gegenseite verursachen.

Die Erklärung des Präsidenten soll als eine wichtige Vorwarnung an Amerikaner interpretiert werden.
Denn wir passen ja auch auf, und solche Forschungen sind auch in Russland möglich. Dabei ist die Frage noch offen, wessen Forschungsergebnisse effektiver sind, wenn es mal hart auf hart kommen sollte."

Quelle

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Kommentar erübrigt sich,- den ich weiss um deren Handelns

Anonym hat gesagt…

Planen die einen biologischen Angriff auf bestimmte Ethnien?

Hans Kolpak hat gesagt…

Das Schaffen von Klonen ist ein Versuch der "Künstlichen Intelligenz", verlorenen Boden zurückzugewinnen. Doch sie stehen schon seit Jahren auf verlorenem Posten, weil daran gearbeitet wird, diese seelenlosen Wesen in die Bedeutungslosigkeit zurückzudrängen.

Ich lese derzeit ein Buch, das meine Zuversicht und meinen Optimismus auf eine breitere Grundlage als bisher stellt:
http://www.dzig.de/Planet-Erde

Es ist gut, die wesentlichen Inhalte nur auf Papier oder als Bilddateien zu verbreiten, was von Suchmaschinen nicht erfasst wird.