17 August 2021

Die ersten Dekrete


Schariah in Afghanistan

Die Behörden des Islamischen Emirats Afghanistan verkünden nun ihre ersten Dekrete. Hier sind einige davon.

  • Eigenständige Blutrache ist verboten. In Mordfällen gibt es keine andere Autorität als Scharia-Gerichte.

  • Für die Herstellung, Verkauf sowie Vermittlung beim Verkauf von Drogen gibt es Todesstrafe.

  • Die abwegige Tradition des Bacha Bazi ("Spiel mit Knaben", also Entführung und sexueller Missbrauch von Jungen) ist verboten. Auch für dieses Verbrechen gibt es Todesstrafe.

  • Darlehenszinsen sind im gesamten Islamischen Emirat Afghanistan verboten. Alle Zinsschulden werden erlassen.

  • Es ist verboten, Gelübde an Heiligtümern abzulegen sowie Opfer auf Gräbern darzubringen. Alle Arten von Hexerei, Amulette und Wahrsagerei sind Verbrechen und somit der Gegenstand der Scharia-Bestrafung.

  • Das Islamische Emirat Afghanistan ist bereit, Ingenieure und Ärzte aus aller Welt für die Entwicklung des Landes aufzunehmen. Sie können mit hohen Gehältern rechnen.

  • Handwerker und Gewerbetreibende können ihr Geschäft sicher weiterführen.

  • Frauen dürfen ohne Mahram (ein enger männlicher Verwandter) nicht alleine reisen.

  • Die Medien (Presse, Sender, Internet) sind frei. Zensur findet nicht statt. Bei Beleidigungen, Verleumdungen, Propaganda und Verbreitung von Unzucht folgt die Strafe nach Ermessen des Scharia-Gerichts.

Quelle

Die ersten Dekrete Rating: 4.5 Diposkan Oleh: Admin

3 Kommentare:

  1. Diese schrecklichen Taliban - ihre Ge- und Verbote lesen sich jedenfalls attraktiv.

    Man munkelt, die deutschen und amerikanischen Soldaten haben bei ihrem "Einsatz" die Felder mit Heroinanbau bewacht, die sonst von den Taliban zerstört worden wären.
    Ihre afghanischen Unterstützer sind nun auf der Flucht nach Deutschland - und werden hier schon sehnlichst erwartet. Junge Männer, kampferprobt und hemmungslos kann unser Land gebrauchen.
    Es wird wohl ungemütlich im besten Deutschland aller Zeiten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Peter Struck, ehedem Verteidigungsminister, inzwischen verblichen, weilte oft und vor allem gern in Afghanistan, der Knaben wegen, wie eingeweihte Kreise munkelten.

      Löschen
  2. Liest sich gut. Glückwunsch nach Afghanistan, endlich frei von dem verlogene Demokratengesindel. Kein verschwultes getätschel von Kinderfickern, sondern Rübe ab. Zucht statt Unzucht. Kein Zinsgewinn. Die Drogenproduktionsstätte des Wertewestens ist geschlossen. Wir brauchen eindeutig mehr Taliban im Bundestag.

    AntwortenLöschen

© Copyright

Blog Russischer Funker, www.rusfunker.com, 2017-2021. Unautorisierte Nutzung von Inhalten oder Teilen der Inhalte aus diesem Webblog ist ohne eine schriftliche Zustimmung des Autors nicht gestattet. Auszüge können hingegen genutzt werden, jedoch nur mit einer eindeutigen Nennung der Quelle. Diese muss folgendermaßen stattfinden: Nennung des Autors, der Website inklusive einem Link zum Original-Artikel.