29 März 2021

Tödliche Erkenntnis

Neue Welt
Das Solo eines russischen Politikers (aus den Vor-Putin-Zeiten), der im Moment in Deutschland lebt. Ein Fundstück aus Facebook.

***
Vor fast einem Monat wurde ich 60 Jahre alt...

Und plötzlich wurde mir das völlig klar, was in mir latent reifte: Ich bereue es nicht mehr, diese Welt eines Tages verlassen zu müssen. Lassen Sie mich erklären, warum.

Die Welt, die ich wahnsinnig liebe, ist voller gebratenem Fleisch, Ungleichheit der Geschlechter, Aggression, Wohlstand und Armut, Kampf ums Dasein, unerbittlichem Wettbewerb, Risiko und Abenteuer.

In meiner Welt kann man schlüpfrige Komplimente machen, in den Ausschnitt eines Kleides schielen, die Aussicht eines drallen Arsches genießen. In dieser Welt kann man sich gegenseitig schreckliche Beleidigungen zufügen, dem Feind in die Fresse hauen, und natürlich auch mal die eigene Fresse poliert bekommen.

In meiner Welt streben die Menschen danach, Yachten und Flugzeuge, Villen und Häuser zu besitzen, überall zu reisen, in Uganda zu raften oder mit Jeeps durch die Wüste Gobi zu rasen. In meiner Welt, die ich verehre, jagt man Löwen und Antilopen, man isst gebratene Elchleber am offenen Feuer und taucht mit weißen Haien...

Was bietet mir aber die heutige Welt an? Oder – noch schlimmer – die Welt, die demnächst kommen wird?

In Russland wird es eine langweilige Diktatur alter Menschen und Heuchler mit ihren mühsamen Geschichten über Traditionen und Patriotismus sein.

Im Westen kommt eine armselige, vegane Welt ohne Fleisch und Blut, eine Gesellschaft der rotzigen Freude für jedes willensschwache Vieh, welches sich das Vergnügen verweigert, für einen Platz in der Sonne zu kämpfen, und welches immer bereit ist, sich zu ergeben und schlappzumachen. Das ist eine Welt asexueller, apathischer Humanoiden mit dem schäbigen Kannibalen-Wortschatz und einem totalen Verbot jeglicher Emotionen außer endloser Rührung zu jedem Anlass. Eine Welt, in der es vorteilhaft ist, schwach und hilflos zu sein. Eine Welt der Faulenzer und Fernsehdreck-Fresser. Eine Welt langweiliger und ungebildeter Professoren an den Universitäten, wo keine Forschung mehr stattfindet, sondern nur die Lobpreisung linker Ideologie und deklassierter Lumpen.

Ich bereue es nicht, so eine Welt verlassen zu müssen. Die Welt, in der es immer weniger Menschen wie mich gibt. Die neue Generation langweilt mich. Sie ist für mich uninteressant, wahrscheinlich genau so wie ich für sie. Und das ist auch gut so.

Quelle

Tödliche Erkenntnis Rating: 4.5 Diposkan Oleh: Admin

5 Kommentare:

  1. Er spricht mir direkt aus der Seele.

    AntwortenLöschen
  2. "Eine Welt, in der es vorteilhaft ist, schwach und hilflos zu sein."
    Auf den Punkt gebracht.

    AntwortenLöschen
  3. Wer will es ihm verdenken, diese Welt ist nur noch öde.

    AntwortenLöschen
  4. Er sollte sich endlich ein Motorrad kaufen! Zeit wird´s ja. Aber nicht so ein modernes, plastikverplanktes Geraffel voller Elektronik. So einen schweren Eisenhaufen. Wenn man damit die Strasse runter rallert ist es nur noch schön! Es gibt ein Leben vor dem Tod. Man darf es sich nur nicht von den Hirntoten versauen lassen!

    EO von Waterbrunn

    AntwortenLöschen
  5. Die Welt ist anscheinend zu unattraktiv für den Autor -vor allem in Zukunft-, so daß er sie verlassen möchte.
    Anstatt sich als Jammerlappen zu outen - auch über diese Typen beschwert er sich- sollte er bedenken, daß jeder in der Welt lebt, die er sich geschaffen hat.
    Es gibt heute eine Fülle von Herausforderungen, Chancen, Möglichkeiten, man muß blind oder schlicht dämlich sein, die nicht wahrzunehmen.
    Man kann auch heute sehr viel Geld verdienen, man kann in vielen Berufen arbeiten, man braucht Geschick, um z.B. das medizinische Mordsystem als solches zu erkennen und ihm zu entgehen usw.. Es gibt tolle Frauen, tolle Männer - aber natürlich auch die gender-gemainstreamten Looser. Ich habe die Wahl, was ich sein möchte: Ein Mann oder ein -auf sozialer Schiene- kastrierter Typ ohne Eier usw..
    Für mich sind das spannende Zeiten und Fernsehen... ich weiß kaum noch, was das ist.

    AntwortenLöschen

© Copyright

Blog Russischer Funker, www.rusfunker.com, 2017-2021. Unautorisierte Nutzung von Inhalten oder Teilen der Inhalte aus diesem Webblog ist ohne eine schriftliche Zustimmung des Autors nicht gestattet. Auszüge können hingegen genutzt werden, jedoch nur mit einer eindeutigen Nennung der Quelle. Diese muss folgendermaßen stattfinden: Nennung des Autors, der Website inklusive einem Link zum Original-Artikel.