Info-Spritzer des russischen Internets


07.09.2020

Belarus gegen Globalisten-KZ

Weissrussland

Hier kommt deutsche Übersetzung eines FB-Postings des russischen investigativen Journalisten und Putin-Kritiker Michail Wojtenko zum Abschluss seiner Diskussion mit den Anhängern der weißrussischen Opposition.


***

Nach meiner Replik über Weißrussland und weißrussische Opposition wurde ich hier von der sog. "progressiven Öffentlichkeit" wütend verflucht. Darauf muss ich natürlich reagieren, denn "fortschrittliche Menschen guten Willens" schätzen die Situation, wie gewohnt, völlig falsch ein, auch wenn sie sich eigentlich im Epizentrum der Ereignisse, also in Belarus, befinden.

Sie sagen, sie würden alles mit eigenen Augen beobachten, meine Analyse sei dagegen nur dummes Zeug. Ok, kein Problem. Doch aus Entfernung sieht man die Dinge manchmal besser. Habt ihr das nie erlebt? Ich sehe zum Beispiel eure Blindheit und Borniertheit. Denn ihr reduziert die Situation auf Lukaschenko und seine zahlreichen Missetaten, ohne große Welt drumherum mit einzubeziehen.

Ich habe nun extra das politische Programm der weißrussischen Opposition studiert. Kurze Zusammefassung: "Wir wollen, dass alles besser und nichts schlimmer wird". Dazu noch Freiheit für politische Gefangene, saubere Wahlen und mehr Geld fürs Volk. Das wär's dann auch.

Keine Analyse der weißrussischen Situation im globalen Kontext. Keine Handlungspläne in Bezug auf die "Pandemie", keine Stellungnahme zu dieser tragischen Farce, die inzwischen zum Verbrechen gegen die Menschheit geworden ist. Keine Analyse der Situation in der EU, keine Reaktion auf UNO-Programme, auf den Versuch, den weltweiten Verzicht auf herkömmliche Treibstoffe zu erzwingen und auf utopische Pläne der Umstellung auf erneuerbare Energie.

Doch all das sind Themen, von denen die konkrete Zukunft und der reale Wohlstand aller Weißrussen direkt abhängt. Aber nichts davon interessiert die weißrussische Opposition. Dafür bekräftigt sie allzu gern ihre Nähe zur EU, der UNO und übriger "progressiver Menschheit" und dementsprechend zu deren Plänen.

Ihr, Weißrussen, argumentiert unter anderem, dass Kleinbetriebe in Belarus angeblich bedrängt werden. Wisst ihr, wie heutzutage eine richtige Bedrängung aussieht? Falls nicht, dann besucht doch Webportale wie bitchut, wo ihr die Realität sehen kann. Auf Youtube bekommt ihr das nicht mehr zu sehen.

Schaut euch zum Beispiel Videos mit Protesten in Australien am 5. September an. Leider haben daran nur sehr wenige Bürger teilgenommen. Das waren betont friedliche Proteste. Die Reaktion der australischen Polizei war aber alles andere als friedlich. Vielleicht reagieren dortige Polizisten immer noch nicht ganz hart wie etwa in Weißrussland oder Russland. Die Steigerung ihrer Brutalität ist nur die Frage der Zeit. Man sieht es ihnen an, wie sie regelrecht darauf brennen, friedliche Demonstranten zu verknüppeln.

Gefällt euch diese beinahe ungezügelte "Demokratie"? Dabei wird so was in Massenmedien als Maßnahme gegen Nazis serviert. Proteste gegen Willkür der Staatsmacht, die nach Anweisungen der Globalisten und der UNO handelt, gelten heute also als Nazismus!

Was wollen die Demonstranten in Australien eigentlich? Wollen sie etwa das verhasste blutige Regime stürzen? Nein. Sie fordern lediglich die Aufhebung des harten polizeilichen Sonderzustandes, der im Staat Victoria und in der Stadt Melbourne eingeführt wurde. Einschränkungen gibt es in ganz Australien, aber der australische Staat Victoria wurde offenbar, wie man so schön sagt, als "Pilotprojekt" zur Einführung einer vollendeten polizeiisch-militärisch-elektronischen Diktatur unter dem Vorwand der Corona-Bekämpfung ausgewählt.

Die Australier wollen ihre Häuser verlassen, wann und wo immer sie wünschen, und nicht für eine Stunde am Tag wie jetzt. Sie wollen reisen, wohin und wie sie wünschen, und nicht im Umkreis von 5 km. Sie wollen nicht verhaftet, mit Geldstrafen beglückt und immer öfter geschlagen werden, weil sie keine Masken tragen oder "die Distanz nicht einhalten". Sie wollen, dass ihre Kinder ganz normal zur Schule gehen und ruhig draußen spielen. Die Australier wollen ihre Eltern, Verwandten, Freunde besuchen. Das ist doch unerhört, was diese australischen Nazisten alles wollen!

Sie wollen aber auch, dass ihre Kleinbetriebe nicht mehr vernichtet werden. Fast genau so wie ihr, liebe Weißrussen. Ich betone aber: Dort geht es nicht um die "Bedrängung", sondern um die totale Vernichtung des Mittelstandes, der sich bekanntlich durch seine Unabhängigkeit vom Staat auszeichnet.

Und nun meine Frage an Weißrussen: Verbietet das Regime Lukaschenkos euch all das? Ja oder nein?

Falls ja, dann bin ich sofort gegen Lukaschenko! Falls nein (und das dürfte der Fall sein), dann kann ich nur eins sagen: Man sollte das schätzen, was man in der Hand hat, um nicht zu weinen, sobald man es verliert.

Warum erzähle ich das? Um nochmals auf das Offensichtliche hinzuweisen: Der Sieg der heutigen weißrussischen Opposition würde automatisch die globalistische Unterwerfung des Landes bedeuten.
Sofort würde Belarus mit allerlei Beratern, Analytikern, aber auch mit - sozusagen - Praktikern aus der EU, der UNO und diversen "analytischen Zentren" überflutet. Und dann wäre die nächste Zukunft Weißrusslands leicht vorhersehbar: Sobald UNO-Gauleiter im Land richtig Fuß fassen, werdet ihr Weißrussen an das heutige blutige Lukaschenko-Regime wie an einen süßen Traum, an einen netten und lustigen Aufenthalt im sowjetischen Pionierlager aus der Kindheit erinnern.

Ich kenne bereits eure Antwort: Ihr werdet mich einen Verschwörungstheoretiker nennen. Ihr wisst doch ganz genau aus den russischen und westlichen Massenmedien, wie man Spinner wie ich nennen soll. Doch meine "Verschwörungstheorien" habe nicht ich ausgedacht. Sie stammen allesamt aus den soliden Quellen wie UNO, EU, Rockefeller Foundations Reports, IWF, Reden von Bill Gates, Soros, Brin, Jeff Bezos oder John Holdren, um nur einige zu nennen.

In jenen Dokumenten, Büchern und Reden stecken die ganzen Verschwörungstheorien. Eigentlich sind das keine Theorien mehr. Sie werden zunehmend zur Wirklichkeit, und zwar entsetzlich schnell und präzise.

Gefällt euch Lukaschenko nicht? Das ist euer gutes Recht. Aber bevor ihr sein Regime gegen die heutige Opposition austauscht, würde ich euch sehr empfehlen, gut nachzudenken.

Vielleicht seid ihr in der Lage, eine andere Opposition zu bilden? Anstatt dieser dünnen Brühe aus "Kämpfern für alles Gute".

Übrigens, der Regimewechsel in Weißrussland ist heute nicht mehr nur eure interne Angelegenheit.
Das Pandemie-Konzentrationslager hat die ganze Welt in dem Sinne vereint, dass Menschen weltweit mit den gleichen Problemen, Schwierigkeiten, Willkür und Gräueltaten der Behörden konfrontiert werden, die ihre beispiellose Straflosigkeit den Bürgern gegenüber plötzlich gespürt haben.

Also wird nun jedes Land, darunter auch Weißrussland, das sich dem Weltkonzentrationslager widersetzt, von klar denkenden Menschen bewundert und bejubelt.

Unter den klar denkenden Menschen verstehe ich Bürger, die wirklich etwas Nützliches im Leben tun, nicht aber den Abschaum aus etablierten Massenmedien und der Politik, keine EU- bzw. WHO-Funktionäre o.ä. Wird Belarus den Globalisten unterworfen, wird das eine Niederlage für uns alle bedeuten, die gegen das globale KZ kämpfen.

Ein weiteres Argument meiner Kritiker: gefälschte Wahlen in Weißrussland. So was gibt es doch nicht in Australien! Also bitte keine Illusionen! Gefälschte Wahlen im Westen gibt es nur solange nicht, bis es genug nützliche Idioten gibt, die auch ohne Fälschungen "richtig" wählen.

Das Schema ist einfach und heute schon weit verbreitet: Die Insassen des weltweiten Gulags dürfen ihren Brigadier nur aus den bereits vorbestimmten Kandidaten wählen. Die einzige Funktionsstörung dieses Systems gab es bis jetzt nur in den USA, als Trump gewählt wurde. Dafür wird er nun regelrecht platt gemacht, und zwar mit dem derartigen Ausmaß an Willkür, wildem Zynismus, Sittenlosigkeit und Niederträchtigkeit, an das ich mich gar nicht besinnen kann.

Die Bolschewiken haben ähnlich gehandelt. Und heutige amerikanische Linksdemokraten bedienen sich unverkennbar derer Lehrbücher. Doch Lenin und die KPdSU waren in der Verwirklichung ihrer Wahnvorstellungen doch etwas eingeschränkt. Die USA scheinen dagegen auch in dieser Hinsicht das Land der uneingeschränkten Möglichkeiten zu sein.

Auch in Europa läuft es nicht anders. Was passiert mit Salvini in Italien? Er muss vor Gericht. Und wer sind die Kläger? Das sind durchgeknallte Verbrecher und Mafiosi, auch bekannt unter den Tarnnamen "NGO", "Menschenretter" und "Flüchtlingshelfer". Diese kriminellen Gruppierungen begehen immer noch Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Und man braucht kein Jurist zu sein, um das zu beweisen. Ein paar Minuten in Google reichen vollkommen, um genug Beweise zu sammeln.

Und die Hetze gegen Bolsonaro in Brasilien? Und wie unermüdlich werden Weißrussland und Schweden, die beim Corona-Rummel aus der Reihe tanzten, durch den Dreck gezogen?

Was sind eure gefälschten Wahlprozente, liebe Weißrussen, im Vergleich mit diesem globalen Inferno?

Die oben genannten Fälle sind nur einige wenige Fehler der Globalisten, wo ihrerseits nicht gut genug aufgepasst wurde. Diese Fehler werden aber schnell berichtigt. Globalisten übernehmen die Macht in der ganzen Welt, um sie nie wieder abzugeben. Danach erübrigen sich eure Sorgen um unkorrekte Wahlprozente von alleine.

Und bitte erzählt mir keine Märchen über Osteuropa, wo das Pandemie-KZ angeblich immer noch relativ kuschelig aussieht. Macht euch nichts vor: Im Moment sind die Globalisten mit dem Auslöschen der letzten Freiheitsfakel unserer jämmerlichen Welt, den USA, beschäftigt. Aber auch diese Freiheitsfakel brennt eigentlich auch nicht mehr wirklich, sondern schwelt nur noch. Sind die Globalisten mit den USA fertig, zäumen sie Europa - egal ob im Osten oder im Westen - im Handumdrehen.

Die meisten Länder des Erdballs sind bereits hinter dem KZ-Zaun. Einige wenige Staaten haben aber den letzten Schritt in die Kluft noch nicht gemacht, darunter auch Weißrussland. Der Weg ins Konzentrationslager ist aber meistens eine Einbahnstraße.

Liest doch mal "Werke" von Holdren und seinen Gleichgesinnten. Diese meinen im Ernst, die Welt brauche nur eine Milliarde Menschen. Der Rest sei zu entsorgen, sonst wird es hier zu warm.
Also, liebe weißrussische Freiheitskämpfer, wie findet ihr eine solche Perspektive? Fühlt sich der blutgierige Lukaschenko vielleicht doch etwas behaglicher an?

Aber auch auf diese Frage kenne ich eure Antwort schon jetzt. Darum klingt meine allerletzte Frage an die progressive Menschheit wir folgt: Warum um alles in der Welt seid ihr so blöd?

Belarus gegen Globalisten-KZ Rating: 4.5 Diposkan Oleh: Admin

Kommentare:

  1. Russischer Funker: Volle Zustimmung. Ihr seid ein Licht in dieser dunklen Zeit. Weiter so

    AntwortenLöschen
  2. Könnte es sein, dass die "lieben weißrussischen Freiheitskämpfer" bezahlte westliche Söldner sind, die im Stil Syrien .... einen Reg. Wechsel erreichen wollen, werter Rusfunker?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das behauptet auch Lukaschenko immer wieder. Ich kann das zwar nicht definitiv bestätigen, zur entsprechenden Annahme gibt es jedoch genug Gründe. Ob es wirklich westliche Söldner sind, ist sehr zu bezweifeln. Für diese Aufgabe reichen ukrainische oder polnische Billig-„Freiheitskämpfer“ durchaus. Im weißrussischen Volksmund gibt es übrigens inzwischen einen Witz zu diesem Thema: „ Frage: Wieso hört Lukaschenko nicht auf Forderungen der weißrussischen Opposition? Antwort: Weil er kein Polnisch kann.“

      Löschen
  3. Danke Rusfunker. Ja sicher, Billig-"Freiheitskämpfer" ist durchaus logisch, auch weil der Arm der westlichen Dunkelakteure weltumspannend ist. Und diese Tatsache ist wirklich erschreckend, er durchdringt alles, auch die regionalen Strukturen.
    Der "Lacher" aus Weißrussland tut gut - danke!

    AntwortenLöschen

© Copyright

Blog Russischer Funker, www.rusfunker.com, 2017-2020. Unautorisierte Nutzung von Inhalten oder Teilen der Inhalte aus diesem Webblog ist ohne eine schriftliche Zustimmung des Autors nicht gestattet. Auszüge können hingegen genutzt werden, jedoch nur mit einer eindeutigen Nennung der Quelle. Diese muss folgendermaßen stattfinden: Nennung des Autors, der Website inklusive einem Link zum Original-Artikel.