22.10.2017

Litauische Zuversicht

Litauen will mehr Flüchtlinge aufnehmen
Litauische Republik ist fest entschlossen, die Aufnahme von Flüchtlingen auch nach dem Ablauf des entsprechenden EU-Programms zu forcieren.

Nach Worten des litauischen Innenministers macht Litauen alles Mögliche, um neue Flüchtlinge ins Land zu holen.

Es klemmt aber an Italien und Griechenland, die es wegen dem Migrantenzustrom nicht mehr schaffen, nötige Begleitpapiere schnell genug zur Verfügung zu stellen. Aber italienische und griechische Kollegen hätten, so der Minister, schon angekündigt, dass die bürokratischen Probleme bald gelöst werden, und die Flüchtlinge wieder nach Litauen kommen!

Der Innenminister ist zuversichtlich, dass sich das litauische Zwischenergebnis in Bezug auf die Aufnahme der Flüchtlinge nach der vorgegebenen europäischen Quote im Vergleich mit anderen EU-Ländern durchaus sehen lassen kann. Es wurden nämlich beireits ganze 414 Flüchtlinge (von den geplanten 1105) in Litauen untergebracht.

Unabhängige Beobachter sind jedoch eher skeptisch, was die Effizienz dieses Programms auf dem litauischen Boden angeht. Denn es ist auch bekannt, dass mehr als 300 aufgenommene Flüchtlinge inzwischen Litauen wieder verlassen haben. Über das Endziel ihrer Weiterreise wird im Artikel leider nicht berichtet.

Quelle

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das liest sich wie Satire.
Der litauische Innenminister wird in schlaflosen Nächten haben überlegen:
wie mache ich mein Land für Flüchtlinge attraktiv?

Anonym hat gesagt…

Klar-denn sie wissen das die "Flüchtlinge" alle nach Deutschland abhauen werden!
Aber vielleicht hat Litauen dann schon Geld für sie bekommen...

Was sind denn das für Heuchler?Russen wollen sie keinen Pass geben aber um Araber reissen sie sich?

Nephilim hat gesagt…

"Das liest sich wie Satire." So ist es auch gemeint. Kein vernünftiger Mensch will sich eine Bande von dysfunktionalen Schnorrern und Berufskriminellen ins Land holen.
Währenddessen in Hamburg, Germoney: Ein Haufen von links/grün-verblödeten Schwachköpfen FORDERT unter dem Namen "Hamburg hat Platz" die Einfuhr von 1000 weiteren Asylschmarotzern, die in Griechenland "festsitzen".
Kann an eigentlich als Deutscher in Lettland Asyl beantragen?