04.05.2017

Aleppo-Beule

Leishmaniose in Europa
Die estnische Zeitung Postimees berichtet über eine weitere Krankheit, die von den Fluchtlinien nach Europa mitgebracht wird.

Die Krankheit nennt sich Leishmaniose oder Aleppobeule.

Die Syrien-Krise hat einen katastrophalen Ausbruch der Hautform der Leishmaniose provoziert. Zahlreiche flüchtende Menschen, die in den europäischen Lagern konzentriert werden, leiden dabei unter dem Fieber, der Gewichtsabnahme und der sog. vulkanischen Hautinfektion.

Laut der aktuellen Studie der europäischen Wissenschaftler es ist sehr wahrscheinlich, dass es jährlich ca. 100 000 neue Krankheitsfälle in Syrien sowie ca. 10 000 in Jemen gibt.

Die Leishmaniose zeichnet sich durch massive Hautverletzungen aus. Diese führen zwar selten zum Tod, belasten aber die erkrankte Person psychologisch.

In der letzten Zeit werden die Fälle dieser Erkrankung in Südeuropa, z.B. in Frankreich, Italien, Portugal oder Spanien festgestellt.

In Estland wurden bis jetzt noch keine Fälle gemeldet. Die Krankheit ist aber in diesem Land auch nicht meldepflichtig.

Quelle der Übersetzung

Keine Kommentare: