24 September 2021

Augenzeugenbericht aus Australien

Lockdown in Australien

Noch vor einem Jahr konnte man sich kaum vorstellen, was aus diesem friedlichsten Land der Erde heute geworden ist.

Die Stadt Melbourne, die seit vielen Jahren in Folge als die lebenswerteste Stadt der Welt galt, wurde nun zum Schauplatz der Gewalt. Es ist für mich regelrecht schmerzhaft, die australischen Newsportale zu lesen. Hier ein paar Fakten zum aktuellen Stand der Dinge:

1. Direkte Verletzung der australischen Verfassung in Bezug auf ungehinderte Personenbewegung und Kommunikation zwischen den Staaten des Landes. Wir leben in Queensland, 8 km von der Grenze zu New South Wales (Sydney) entfernt. Die Kirche, wo mein Mann Priester ist, liegt jenseits der Grenze. Ein Drittel der Lehrer in der Schule, in die unsere Kinder gehen, lebt auch jenseits der Grenze, ebenso wie zahlreiche Schüler. Viele Menschen haben ihre Geschäfte auf der gegenüberliegenden Straßenseite und somit bereits in einem anderen Bundesstaat. Mitten auf der Straße steht jetzt ein Zaun. Eine weitere Mauer. In der Weltgeschichte gab es mehr als genug davon. Der Zaun trennt nun die beiden Bundesstaaten voneinander.

Der gesamte Bundesstaat New South Wales steht unter Quarantäne, obwohl Infektionsfälle hauptsächlich in Sydney stattfinden, das 8 Stunden mit dem Auto von uns entfernt ist. Die Grenzen zwischen den Staaten sind nur mit Passierschein zu überqueren. Wir sind seit einem Monat nicht mehr in unserer Kirche gewesen. Erst seit kurzem darf man über die Grenze mit dem Auto zur Arbeit fahren. Das gilt aber nur für diejenigen, die mindestens einen Schuss erhalten haben.

2. Im Bundesstaat Victoria (Melbourne) ist ein Lockdown zum sechsten Mal eingeführt worden. Dabei sind die Einschränkungen extrem drastisch und wohl mit keiner anderen Stadt der Welt zu vergleichen. Selbst Bauarbeiter dürfen seit dieser Woche nicht mehr arbeiten, obwohl es für sie schon immer Ausnahmeregelungen gegeben hat. Aber ohne Baubranche tut sich hierzulande nichts mehr.

3. Auch in Sydney gibt es Lockdown schon lange. Erst seit kurzem darf man in den Parkanlagen spazieren gehen. Aber nur innerhalb des 5-km-Kreises und nur, wenn man geimpft ist. Australien erinnert sich noch an die Zeiten, als Ureinwohner aufgrund ihrer Rasse keinen Zutritt zu öffentlichen Plätzen hatten. Manchmal wiederholt sich also die Geschichte.

4. Vor dem Hintergrund solcher Einschränkungen, die seit mehr als einem Jahr andauern, streiken sogar superfriedliche und entspannte Australier. Dies sind nicht Hunderte von Menschen, wie es in den australischen Medien heißt, sondern 20 000 - 25 000 allein in Brisbane. Augenzeugen kennen wir persönlich. Das bedeutet, dass die Zahlen auch in anderen Städten bewusst verfälscht werden.

Quelle

Noch ein paar Videos aus Melbourne:







Augenzeugenbericht aus Australien Rating: 4.5 Diposkan Oleh: Admin

2 Kommentare:

  1. Man munkelt, dass Australien ein Zentrum des Deep State sei, dass dort ein dichtes Netz an Tunnels besteht durch welches allerlei kriminelle Machenschaften vonstatten gehen.

    Nun sieht es danach aus, dass dort eine Großreinigung stattfindet und die "Macker" letztmalig voll aufdrehen.
    Eine mögliche Erklärung?

    AntwortenLöschen

© Copyright

Blog Russischer Funker, www.rusfunker.com, 2017-2021. Unautorisierte Nutzung von Inhalten oder Teilen der Inhalte aus diesem Webblog ist ohne eine schriftliche Zustimmung des Autors nicht gestattet. Auszüge können hingegen genutzt werden, jedoch nur mit einer eindeutigen Nennung der Quelle. Diese muss folgendermaßen stattfinden: Nennung des Autors, der Website inklusive einem Link zum Original-Artikel.