17.07.2019

Das zweite Dritte Reich

Europäisches Reich

Zwischenruf eines in Deutschland lebenden russischsprachigen Bloggers zur Wahl der neuen Präsidentin der Europäischen Kommission.

***
Manche empfinden Merkels gelungene Inthronisation von Ursula von der Leyen als eine äußerst schlaue Taktik der Bundeskanzlerin.

Doch das Gegenteil ist der Fall.

Gegen die EU wächst Misstrauen und Hass. Immer mehr EU-Bürger halten das Euro-Reich für das deutsche dritte Reich. Und das tun sie auch zu Recht. Denn mittlerweile gilt Brüssel stellvertretend für Berlin und umgekehrt.

Nimmt man aber diesen heiklen Umstand unter die Lupe, wird es klar, dass das heutige "deutsche Euroreich" eher antideutsch ist. Denn das EU-Imperium wird massiv aus den Geldbörsen deutscher Bürger zwangsfinaznziert. Die Deutschen sind diejenigen, die wahnsinnige Ideen der verfaulten deutschen Oberschicht-Spinner zu bezahlen haben.

Das erste deutsche Reich war bekanntlich das Heilige Römische Reich deutscher Nation, das mit Rom eigentlich nichts zu tun hatte. Dann gab es das sogenannte Dritte Recht mit Hitler an der Spitze, das - wie auch immer - Europa unter einem  Stiefel kurz vereinigen konnte. Also ist das heutige Euroreich das dritte der Reihe nach, oder eben das zweite und eigentliche Dritte Reich.

Juncker stammt aus der Familie, deren männliche Mitglieder Wehrmacht-Soldaten waren. In Luxemburg wird auch Deutsch gesprochen. Doch Europäer haben Juncker nie als einen Deutschen empfunden. Und die Tatsache, dass er faktisch eine deutsche Marionette war, fiel so gut wie gar nicht auf.

Mit von der Leyen an der EU-Spitze wird sich die Situation drastisch ändern: Sie wird zum Symbol der deutschen Vorherrschaft. Dementsprechend wird der Hass gegen die EU schnell zum Hass gegen Deutschland mutieren. Und das ist eine ganz besondere Hassart, die Polen, Tschechen, Franzosen, Griechen oder Italiener nie verlernt haben.

In der EU hat das heutige Deutschland immer weniger Anhänger. Nun scheint der Zerfall der Europäischen Union nach deutscher Art einen entscheidenden Anstoß zu bekommen. Mit einer Deutschen an der EU-Spitze wollte Merkel lediglich den Rest ihrer Amtszeit möglichst gemütlich gestalten. Doch einen schlechteren Weg, dieses Ziel zu erreichen, konnte ihr wohl kaum einfallen.

Trotz dem überschwappenden Informationsstrom über Holocaust und Gräueltaten des Zweiten Weltkrieges begreifen die Deutschen erstaunlicherweise immer noch nicht ganz, wie sie von den europäischen Nachbarn tatsächlich empfunden werden. Deutsche Politiker kommen irgendwie nicht auf die einfache Idee, etwas in den Hintergrund zu treten und aus diesem Hintergrund bequem zu leiten.

Die Gewohnheit von den heute absolut subpassionären Deutschen, immer noch alle um sich herum zu belehren, führende Anweisungen auszuteilen, "Raketen" in italienische Häfen zu verschicken und ihre Gauleiter überall aufzusetzen ist offensichtlich unausrottbar und deswegen fatal.

Quelle
Das zweite Dritte Reich Rating: 4.5 Diposkan Oleh: Admin

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wie offenkundig muß es noch sein, daß die BRD oder wie sie sich jetzt nennt, daß 3. Reich seit 1949 fortführt, um dann über Europa den Hallstein Plan zu stülpen und die EU ins nationalsozialistische 4. Reich zu transformieren. Warum schauen die Russen dabei zu? Warum helfen sie nicht den wenigen Deutschen, die das längst durchschaut haben und bei dem Spiel nicht mitmachen wollen? Warum bekämpfen die Russen nicht den aktuellen Faschismus. Die feindlichen Panzer stehen längst in Reichweite zu Sankt Petersburg. Was muß noch alles passieren? Ich schreibe nicht von Kampfhandlungen auf dem Felde, sondern für eine Unterstützung für die Menschen, die das Potsdamer Abkommen umsetzen möchten. Hören Sie uns doch endlich!

Rusfunker hat gesagt…

>Warum bekämpfen die Russen nicht den aktuellen Faschismus?<
Vielleicht hilft Ihnen dieses Posting etwas weiter:
https://www.rusfunker.com/2017/05/russen-kommen-nicht.html

© Copyright

Blog Russischer Funker, www.rusfunker.com, 2017-2019. Unautorisierte Nutzung von Inhalten oder Teilen der Inhalte aus diesem Webblog ist ohne eine schriftliche Zustimmung des Autors nicht gestattet. Auszüge können hingegen genutzt werden, jedoch nur mit einer eindeutigen Nennung der Quelle. Diese muss folgendermaßen stattfinden: Nennung des Autors, der Website inklusive einem Link zum Original-Artikel.