08.11.2017

Missglückte Propaganda

Angela Merkel Shopping
Auf dem russischen Germany-Forum hat ein ergebener User 1 das (nebenstehende) Foto mit Angela Merkel beim Shoppen in einer Kaufhalle mit einem entsprechenden lobpreisenden Kommentar platziert. 

Darauf folgte eine Diskussion:

User 2:
Sehen Sie eine Frau (Leibwächter) im Hintergrund? Davon gibt es bestimmt noch mehr in der Gegend. Und wieso läuft eigentlich das Staatsoberhaupt in einer Kaufhalle herum? Wird etwa im Staat daran gespart? Dumm und unsicher.

User 3:
Bestenfalls ist das nur blöde Propaganda. Schlimmstenfalls jedoch ein Verfallssymptom und bewusster Verzicht auf Verantwortung. Man kann nur hoffen, dass es die „bessere“ Variante ist, das schlimmere Szenario ist aber durchaus zu befürchten.

User 1:
Das mit dem Verfallssymptom und Verzicht auf Verantwortung habe ich jetzt nicht verstanden. Was soll das?

User 3:
Das ist doch ganz einfach. Der Kanzler ist natürlich ein Beamter. Aber jede politische Nation muss eine nationale führende Persönlichkeit haben, die nicht mit einem formellen Vorsteher zu verwechseln ist! So ist es halt unter den Menschen üblich. Solche Persönlichkeiten kommen auf verschiedenen Wegen an die Spitze: Volksentscheid, Parlamentswahlen, manchmal als Nachfolge oder irgendwie sonst. Sie können auch unterschiedliche Titel haben: Präsident, Parteivorsitzender oder sogar Kaiser. Und im heutigen Deutschland ist es halt der Kanzler.

Der entscheidende Unterschied zwischen einem Beamten und der nationalen führenden Persönlichkeit besteht aber darin, dass die letztere Person die Verantwortung für das Land und das Volk übernimmt, und zwar bewusst, betont und rund um die Uhr, nicht nur zu den Büro-Öffnungszeiten.

Und hier läuft es ganz offensichtlich nach dem Motto: „Schicht geschoben - endlich Feierabend!“ Und das scheint eine gezielte und öffentliche Deklaration zu sein, die hier im Bild zum Ausdruck gebracht wird: „gutbürgerlich tue ich den Job im Rahmen meiner Dienstpflichten und Arbeitszeiten, aber abends kümmere ich mich lieber um diese schöne gelbe Paprika“. Sehr überzeugend.

Das Problem ist nur, dass damit gleichzeitig ein klarer Verzicht auf eine nationsweite persönliche Führungsmission und Verantwortlichkeit manifestiert wird. Und wenn der höchste Staatsbeamte nichts Besseres zu tun hat, als am helllichten Tag in Obstkisten eines Tante-Emma-Ladens zu stöbern, wie kann man noch mehr Arbeitseifer und Einsatzbereitschaft von anderen Beamten erwarten? Also läuft alles, wie es laufen muss – strikt nach dem höchsten Vorbild.




Kommentare:

Anonym hat gesagt…

"Schicht geschoben" - am Arsch. Jeder Schichtarbeiter wäre längst gefeuert worden wenn er seinen Job so beschissen gemacht hätte wie diese dumme, ostdeutsche Sau.

Anonym hat gesagt…

Als nächstes wird uns die Merkel in Mülltonnen wühlend präsentiert?