Gefährliche Infektionen aus Syrien

Israelische Ärzte schlagen Alarm
Israelische Ärzte haben große Probleme bei der Behandlung der syrischen Kinder.

Die Zeitschrift der Israeli Medical Association veröffentlichte Daten aus der Studie des Medizinischen Zentrums The Western Galilee, wo mehrere Flüchtlingskinder aus Syrien behandelt wurden.

In dieser Patientengruppe wurde nämlich eine hohe Rate der Verseuchung mit Bakterien, die besonders resistent zu Antibiotika sind, festgestellt. Solche Kinder bedürfen - so die Ausgabe - einer speziellen Behandlung und Pflege.

Die untersuchte Gruppe bestand aus 47 Kindern, wobei 37 davon als Träger von Infektionen, die mit Antibiotika nur schwer heilbar sind, diagnostiziert wurden. Um andere Patienten sowie das Personal der Klinik nicht zu gefährden, müssen solche Kinder sofort nach der Erstaufnahme gesondert untergebracht werden, bis die Untersuchungsergebnisse ausgewertet werden. Solch eine hoche Verseuchungsrate der syrischen Flüchtlinge löst - heißt es - begründete Befürchtungen in den Ländern, die diese Flüchtlingen aufnehmen.

Quelle

Kommentare:

Nephilim hat gesagt…

Bringen diese Scheiß-Parasiten eigentlich auch mal irgendetwas Gutes mit sich?

wagner hat gesagt…

Nein

Anonym hat gesagt…

Festung Europa, macht die Grenzen dicht. Und alle raus, mit Mann und Maus. Wir schaffen alles, was nötig ist, alleine. Wird hart, aber geht.