25 Oktober 2021

Verwünschung als Mittel zum Zweck?


Margarita Simonjan
Kürzlich platzte die Chefredakteurin des RT-Senders, der internationalen Nachrichtenagentur Rossiya Segodnya und der Nachrichtenagentur Sputnik, Margarita Simonjan, mit einem emotionalen Text heraus, der sich an diejenigen richtete, die sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen wollen, schreibt der russische Telegram-Kanal "Stolowaja" und setzt fort:

Diese sozusagen Journalistin, die zunächst einen angeblich starken Anstieg der Kindersterblichkeit durch COVID-19 erwähnte, griff die Ungeimpften mit heftiger Kritik an und machte sie direkt für diese Todesfälle verantwortlich. Zum besseren Verständnis der Intensität ihrer Anschuldigungen werde ich einige Stellen aus dem Text von Simonjan hier zitieren, aber ich würde auch empfehlen, den gesamten Text zu lesen, um sich von ihrem Stil richtig durchdringen zu lassen.

"Wenn ihr keine Antikörper habt und bewusst nicht geimpft seid, dann kommt nicht zu mir nach Hause. Kommt nicht in mein Büro. Auch auf der Straße und auf einer Party kommt bloss nicht auf mich zu. Ich kenne euch nicht. Ohne euch hätten wir das Covid-Problem hinter uns. Und wegen euch können meine Kinder jetzt sterben. Ich habe drei davon. Die Älteste ist acht, die Jüngste zwei Jahre alt", beschuldigt  Simonjan die Menschen, die sich nicht mit experimentellen Impfstoffen impfen lassen wollen.

Die Chefredakteurin großer russischer Medienkonzerne macht dann weiter und übermittelt ihre Wünsche an die Ungeimpften: "Ihr sollt am Beatmungsgerät ersticken, ihr sollt durch die Gänge überfüllter Krankenhäuser mit 70% der Sauerstoffsättigung kriechen  – das ist gut für eure Gesundheit. Aber ich kann euch den Tod der Kinder meines Landes nicht vergeben. Ich werde Kommentare unter diesem Beitrag deaktivieren, da ein normaler Mensch hier nichts zu kommentieren hat. Und abnormalen Menschen geschieht es recht. Aber ohne unsere Kinder."

Ich möchte sofort auf die eklatante Unethik dieses Postings hinweisen. Der bloße Vorwurf einer gigantischen Zahl von Menschen, am Tod von Kindern beteiligt zu sein, ist jenseits von Gut und Böse, von den Verwünschungen für die Ungeimpften ganz zu schweigen.

Aber nicht das hat mich an Simonjans Beitrag am meisten beeindruckt, sondern ihre äußerst sonderbare Logik. Der Mensch, der sich einen Journalist nennt, muss verstehen, welche Reaktionen sein Text in der Gesellschaft auslösen kann, besonders wenn es sich dabei um eine prominente Autorin handelt. Das ist dann kein privates Posting mehr, sondern ist ein Mittel für die Beeinflussung von riesigen Menschenmassen.

Und dann stellt sich die Frage: Was wollte Frau Simonjan mit einem dermassen beschuldigenden und beleidigenden Text erreichen? Wenn sie das Coronavirus-Problem so beunruhigt, und sie glaubt, dass nur eine Impfung es besiegen kann, dann ist es logisch anzunehmen, dass ihre Texte Menschen vor allem dazu anregen sollen, sich impfen zu lassen.

Aber es ist offensichtlich, dass ein solcher Text keinen zur Impfung anregen kann. Im Gegenteil, ich bin sicher, er hat viele Unentschiedene von der Impfung abgestoßen.

Also ist sie entweder eklatant unprofessionell, weil sie nicht begreifen kann, dass ihr Posting die Situation mit Impfungen nicht verbessert. Oder hatte sie ein anderes Ziel.

Welches denn? Hier bin ich ratlos. Ich weiß nur, dass sie mit ihrem Posting sicher Eines erreicht hat: Sie hat die Spaltung der Gesellschaft entlang der Linie der Gegner und Befürworter der Impfpflicht weiter verschärft.

Vielleicht war das ihr Ziel? Wenn das stimmt, müssen wir zugeben, dass Frau Simonjan Wasser auf die Mühlen der Feinde des russischen Staates gießt. Denn die heftigen Auseinandersetzungen rund um das Thema Totalimpfung sind für die Existenz des Landes viel gefährlicher als das Coronavirus selbst.

RF-Anmerkung:
Das Posting von Mergarita Simonjan erschien am 20.10.2021 um 20:19. Am 21.10.2021 um ca. 21:00 konnte man Frau Simonjan im engen Kreis der Eingeladenen bei der Podiumsdiskussion der Valdai-Konferenz mit Wladimir Putin sehen und hören. Ihre Worte (zu den anderen dort erörterten Themen)  wurden vom Staatsoberhaupt sehr wohlwollend empfunden.

Verwünschung als Mittel zum Zweck? Rating: 4.5 Diposkan Oleh: Admin

3 Kommentare:

  1. Dermassen ungeheuerliche Aussagen müssen von "oben" abgesegnet sein.

    Putin muss in 2facher Ausfertigung existieren, eine für den Westen und die andere im eigenen Land und für China.

    Putin warnt vor Agonie des Westens

    https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=582422

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Darum an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen".

      Löschen
  2. Am 13. Oktober 2021 ist Russland dem WeF
    „Zentrum für die Vierte Industrielle Revolution“ beigetreten.
    https://web.archive.org/web/20211013123941/https://www.weforum.org/press/2021/10/russia-joins-centre-for-the-fourth-industrial-revolution-network/
    Und was das Weltwirtschaftsforum ist, dürfte bekannt sein:
    Klaus Schwab: In 10 Jahren werdet ihr nichts mehr besitzen und ihr werdet froh sein.
    Ergo Putin macht mit und die besagte Redakteurin hat man eingenordet

    AntwortenLöschen

© Copyright

Blog Russischer Funker, www.rusfunker.com, 2017-2021. Unautorisierte Nutzung von Inhalten oder Teilen der Inhalte aus diesem Webblog ist ohne eine schriftliche Zustimmung des Autors nicht gestattet. Auszüge können hingegen genutzt werden, jedoch nur mit einer eindeutigen Nennung der Quelle. Diese muss folgendermaßen stattfinden: Nennung des Autors, der Website inklusive einem Link zum Original-Artikel.